WEGHAFTES. ARCHITEKTUR UND LITERATUR




HOME

4.1. /
/ Markus Jaroschka: Die Reihe "Werkgruppe Lyrik"
- Zelte der Sprache /


/ Nachbarschaft /

Ein Paradaxon schlechthin ist jedoch die Entdeckung, dass der alte Traum der Aufklärung, der universale Traum von der Nachbarschaft mit allen, in den drei Forderungen der Französischen Revolution festgehalten, Wirklichkeit geworden zu sein scheint. Die Verfügbarkeit von Kommunikation, Ideen, Räumen und Gütern ist beliebig geworden. Hinter den mächtigen Bildern - am Ende des lettristischen Zeitalters? - und den Erlebnissen der Fülle und der Omnipräsenz werden unbehaust die neuen "Passagiere im Niemandsland" ausgemacht, eine andere Obdachlosigkeit des Individuums ist im Entstehen. Der französische Anthropologe und Ethnologe Marc Augé, dem diese Überlegungen zu verdanken sind, schreibt in seinen "Vorüberlegungen zu einer Ethnologie der Einsamkeit" zum modernen Zeitphänomen: " In der Situation der Übermoderne besteht ein Teil dieser Umgebung aus Nicht-Orten und ein Teil dieser Nicht-Orte aus Bildern. Die Frequentierung von Nicht-Orten gibt heute Gelegenheit zu einer historisch neuen Erfahrung einsamer Individualität und nichtmenschlicher Vermittlung zwischen Individuum und Öffentlichkeit (es genügt ein Plakat oder ein Bildschirm)."




-->/weiter