WEGHAFTES. ARCHITEKTUR UND LITERATUR




HOME

back / Eugen Gross: Werk Gruppe Graz - Wege, Räume, Gedanken/
3.2.3 /
Konrad Wachsmann /

Ein Gesprächspartner der herausragenden Art ist dem Verfasser in Konrad Wachsmann (1) beim Besuch der Sommerakademie 1957 in Salzburg begegnet. Der in den Dreissigerjahren in die USA emigrierte deutsche Architekt vermittelte ein Werkverständnis architektonischer Art, das diametral dem gängigen, überwiegend auf den Hochschulen gelehrten Architektur- und Architektenbild gegenüberstand. Gerade weil er das architektonische Werk als "Bauwerk" negierte, gab er dem Bauen eine neue Bedeutung. Dem Entstehen einer Bauaufgabe legte er ein dialogisches Prinzip zugrunde, das die am Planungsprozess Beteiligten schrittweise einer erkannten optimalen Lösung zuführte. Nicht das festgefügte Werk war das Ziel, sondern das Erkennen der möglichen Wege, die einen Entwurf als flexibles Ziel hervorbringen. "Entwurf sollte als "Werfen" verstanden werden, als iterative Versuche der Annäherung mit mehr oder weniger Zielgenauigkeit, aber umso intensiverer Bemühung um Selbstkontrolle und Selbstkritik. Ein Beispiel: Papierkörbe waren aus dem Zeichensaal verbannt, um keinen Entwurfsschritt negieren oder verwischen zu können. So wie kein Einwand in der mit Leidenschaft geführten begleitenden Diskussionsphase verlorengehen sollte. Die Gruppe unterzog sich einem Läuterungsprozess der "Selbsterfahrung", der mir später erst in der Befassung mit psychologischen Phänomenen bewusst wurde. Architektur war bei Wachsmann das Thema, das Erkennen der eigenen Möglichkeiten der Weltgestaltung aber das eigentliche pädagogische Ziel. Ich schrieb in mein Tagebuch "Exerzitien für Architekten" - man könnte es auch das Bewusstsein der Leere und Reinheit bezeichnen, das unserer Kultur so fremd ist. Oder führen uns fernöstliche, vornehmlich aus dem Zen-Buddhismus erwachsene japanische Welt-Anschauungen wieder zu unseren Wurzeln in einer a-perspektivischen Zeit nach Jean Gebser "In der Bewährung" (2) zurück?




 

Konrad Wachsmann mit Studenten bei
der Internationalen Sommerakademie
Salzburg 1957

 
 
 
 
1.1 / EINFÜHRUNG / Vorwort des Herausgebers /
2.0 / WERKGRUPPE GRAZ /
3.1 / WERKGRUPPE GRAZ / Werkverzeichnis / Zeittafel /
3.2 / EUGEN GROSS - WERKGRUPPE - Wege, Räume, Gedanken /
3.3 / Die Wegphasen als Raum- und Grenzerlebnis /
3.4 / Der Weg in der Architektur - auf konzeptueller Spurensuche/
3.5 / Weggefährten, Konflikte, Herausforderungen/
 



(1) Konrad Wachsmann, "Wendepunkt im Bauen", Krauskopf Verlag Wiesbaden, 1959

(2) Jean Gebser, "In der Bewährung", Zehn Hinweise auf das neue Bewusstsein, Francke Verlag Bern - München, 1962